Elfie – Einfach feenomenal

 

Ein „feenomenales“ Buch, welches mich bis zum Schluss begeistern konnte!

 

Inhalt:

So etwas kann auch nur Elfie passieren. Erst fällt sie im Planetarium einfach in Ohnmacht und dann wird sie auf dem Schulklo auch noch unsichtbar. Und das hat einen einfachen Grund: Elfie ist in einen Feenstrahl geraten! Die Feen des Berliner Feenzirkel sind davon wenig begeistert, denn Elfie ist nun eine von ihnen, und sie ist die 13. in ihrem Kreis. Trotzdem muss Elfie ab sofort zum Feenunterricht in die alte Eiche im Stadtpark kommen. Noch mehr Schule!? Dabei will Elfie doch eigentlich ganz viel Zeit mit Adriano verbringen, der ihr im Planetarium so nett geholfen hat …

 

Fazit:

Der „neue“ Schreibstil von Christina Wolff gefällt mir sehr gut! Zwar verstand ich zuerst nicht, warum sich die Geschichte am Anfang so in die Länge zog, doch am Ende ergab alles einen Sinn! Die Charaktere wirkten sympathisch (trotz zweier Bösewichte in Italien). Mir persönlich gefielen die „Romantik-Szenen“ sehr gut, da sie nicht so kitschig wie bei anderen Büchern wirkten.

Die Idee mit Feen und der Magie dahinter gefiel mir sehr gut!

Das Buch lässt sich sehr gut lesen, wodurch es sich gut für Kinder ab neun Jahren eignet.

Schon als ich das Buch das erste Mal gesehen habe, sprang mir das Cover direkt in die Augen. Es wirkt zwar einfach, sticht aber aus der Menge hervor und erinnert mich sogar ein wenig an das Buchcover von „Ickabog“. Außerdem verschönern die vielen Illustrationen in dem Buch die Lesestunden.

Kurz gesagt: Das Buch hat mich vollkommen überzeugt und ich empfehle es gerne weiter!


Fünf Freunde – Sammeledition

 

Die Lieblingsbücher aus meiner Kindheit.

 

Inhalt:

In diesem Sammelschuber sind alle elf Doppelbände der Fünf Freunde vereint! Alle 21 Abenteuer plus acht Kurzgeschichten sorgen für pausenlos spannende Unterhaltung. Ein Muss für alle Fans von den berühmtesten Kinderdetektiven der Welt!

 

Fazit:

Mein erstes Buch der Fünf Freunde Reihe bekam ich mit acht Jahren zu Weihnachten. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass ich nicht so ganz von dem Buch begeistert war. Doch meine Mutter überzeugte mich davon. Beinahe zehn Jahre später bin ich noch immer ein großer Fan dieser Reihe. Ich habe circa 30 Bücher und über 70 Hörbücher dieser Reihe.

Ich kann diese Bücher wirklich jedem jungen Leser nahelegen! Freundschaft, Abenteuer und Zusammenhalt sind wichtige Themen in den Büchern.

Obwohl die Bücher schon sehr alt sind, sind sie noch immer aktuell.

Die Autorin Enid Blyton ist ein großes Vorbild für mich! In ihrem Leben hat sie über 750 Bücher und 10.000 Kurzgeschichten geschrieben. Ich finde das wirklich unglaublich!


Moonlight Wolves

 

Ein wunderbares Hörbuch mit einer fesselnden Geschichte.

 

Inhalt:

In dem Buch geht es um einen Wolfswelpen namens Tamani, der sich mit seinen Wurfgefährten aufmacht, um ins Wächtergebirge zu reisen. Auf dem Weg dorthin lernt er neue Wölfe kennen und freundet sich mit ihnen an. An ihrem Ziel angekommen, lernt er Graupelz, einen Wächter kennen. Graupelz wird der Ausbilder von seiner Gruppe und auch sein Mentor. Zunächst schein alles in Ordnung zu sein, doch der Schein trügt…

 

Fazit:

Das Hörbuch ist sehr fesselnd und spannend. Das Buch wurde von Frederik Günther gesprochen, was er wirklich gut gemacht hat!

Trotz der unzähligen Charaktere verliert man nicht den Überblick. Ich finde es gut, dass am Anfang der CD alle wichtigen Wölfe erwähnt werden. Mein Lieblingswolf ist Toah, der beste Freund von Tamani.

Das Cover sticht sofort ins Auge und wirkt auch ein wenig mystisch.

Da ich ein großer Fan von den Büchern der Autorin Erin Hunter bin, hat mich die Geschichte sofort fasziniert. Schlussendlich kann ich sagen, dass „Moonlight Wolves“ durchaus mit „Warrior Cats“ mithalten kann! Mein Lob an den Autor, der dieses Buch im Alter von 16 Jahren veröffentlicht hat!

Ich würde das Hörbuch ab einem Alter von zehn Jahren empfehlen.


Der Geheime Garten

 

Eine zauberhafte Geschichte!

 

Inhalt:

Nach dem Tod ihrer Eltern wird die verwöhnte Mary auf das abgelegene Landgut ihres Onkels geschickt. Das große Haus mit seinen zahlreichen verschlossenen Türen weckt bald ihre Neugier. Eines Tages findet sie den geheimen Zugang zu einem verwilderten Garten und beginnt ihn heimlich zu pflegen. Mary verändert sich, und auch ihr kränkelnder, tyrannischer Cousin Colin kann sich dem Bann des Gartens und dem Zauber der Freundschaft nicht verschließen…

 

Fazit:

Die Geschichte ist trotz der 110 Jahre, die sie auf dem Buckel hat, noch immer aktuell und spannend. Der Schreibstil ist detailliert und beschreibt Umgebung, Reisen, Erlebnisse und Emotionen der Protagonisten. Die Geschichte ist nicht pompös, aber ich glaube dadurch wirkt sie realistisch und somit sympathisch.

Ich würde das Buch/ die CD ab einem Alter von 10 Jahren empfehlen. Das Hörspiel war auf vier CDs aufgeteilt, wodurch man es in Etappen anhören konnte.

Kurz gesagt: Ich war von der Geschichte positiv überrascht und werde mir wahrscheinlich den neuen Film, der 2020 produziert wurde, ansehen.


ZULOU

 

Eine etwas andere Fantasy-Geschichte.

 

Inhalt:

Der 12-jährige Außenseiter Igor ahnt nicht, dass ein Besuch im Wandertheater schlagartig sein Leben verändern wird.

Nicht nur das! Eine magische Fähigkeit erwacht in ihm. Doch diese Gabe gerät völlig außer Kontrolle und beschert ihm jede Menge Ärger im Waisenhaus. Auf der Suche nach Antworten schließt er sich den vier kuriosen Darstellern des Wandertheaters an und stolpert in das größte Abenteuer seines Lebens.

Durch eine Zaubererkiste reist er mit ihnen nach ZULOU – in das Reich der 4 Elemente.

 

Fazit:

Man kann definitiv sagen, dass dieses Buch zu dem Genre Fantasy gehört. Die Autorin hat eine völlig neue Welt erschaffen. Die Charaktere sind sympathisch und wurden auch gut beschrieben. Das Cover und die Illustrationen in dem Buch finde ich wirklich toll.

Aufgrund der kurzen Kapitel ist dieses Buch auch für jüngere Leserinnen und Leser geeignet.

Ich würde das Buch ab einem Alter von zehn Jahren empfehlen.


Love Show

 

Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Die Idee war zwar gut, jedoch fehlte es etwas an der Umsetzung.

 

Inhalt:

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

 

Fazit:

Der Schreibstil ist zwar gut, allerdings kam die Geschichte nie so richtig in Fahrt. Die beiden Protagonisten Ray und Noah wurden in dem Buch ausführlich beschrieben, allerdings wirkten sie etwas gekünstelt.

Die Geschichte an sich wäre eigentlich ganz interessant gewesen, leider fehlte es dann bei der Umsetzung.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es hat einen indisch-orientalischen  Stil und wirkt aufgrund der vielen detaillierten Verzierungen hochwertig.

Alles in allem konnte mich das Buch leider nicht überzeugen.  

 

Vielen Dank bücherBÜCHSE für das kostenlose Buchpaket.


Der Ickabog

 

Ein Märchen, das Werte wie Hoffnung, Freundschaft, Humor, aber auch Intrigen, Machtgier, Manipulation und Eitelkeit vermittelt.

 

Inhalt:

Ein sagenumwobenes Ungeheuer, ein Königreich in großer Gefahr und zwei Kinder, die außergewöhnlichen Mut beweisen müssen. In diesem ganz besonderen Märchen geht es um den Sieg von Hoffnung und Freundschaft gegen alle Widrigkeiten, erdacht von einer der besten Geschichtenerzählerinnen der Welt, J.K. Rowling.

 

Fazit:

Der Anfang hat mich etwas überrascht, da ich mir die Geschichte etwas anders vorgestellt hatte. Das Cover finde ich zwar einfach, dennoch passend gestaltet. Es sticht sofort ins Auge und ist ein echter Hingucker.

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Ich bin mir sicher, dass die Geschichte sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern beliebt sein wird.

J.K. Rowling hat bei diesem Buch unglaublich viel Kreativität eingebracht, welche sich bei den Namen, Orte, Lebensmitteln und vielen weiteren Dingen widerspiegelte.

Kritisch finde ich allerdings, dass sehr viele Protagonisten sterben (meistens ermordet werden), zwar ist man das aus bisherigen Büchern der Autorin bereits gewohnt, doch in diesem Buch waren es eine große Menge an Toten!

Am besten gefiel mir die Grundidee vom Ickabog, der wirklich ein unglaubliches Wesen ist. Aber darüber will ich euch noch nichts verraten.

Alles in allem bekommt das Buch eine definitive Kaufempfehlung von mir.   


Moonlight Wolves

 

Eine großartige Fortsetzung, die mich in den Bann gezogen hat!

 

Inhalt:

Nach der Zeit im Wächtergebirge, kehrt Tamani zum Eisrudel zurück. Das Leben dort bringt viele neue Herausforderungen mit sich. Und dann ist da auch noch Shira - seine erste große Liebe. Doch der Kontakt zum Mitglied eines fremden Rudels ist streng verboten! Als dann plötzlich finstere Gestalten in den Wäldern auftauchen und sich ein dunkler Schatten über die Wolfsrudel am großen Fjord legt, begreift Tamani, dass die Welt, wie er und seine Freunde sie kennen, bedroht ist. Was kann er tun? Und was hat die rätselhafte Prophezeiung zu bedeuten? Liegt darin der Schlüssel zu ihrer Rettung?

 

Fazit:

Nach dem Ende des ersten Band hätte ich eigentlich nicht mehr damit gerechnet, dass es noch einen zweiten Band geben würde. Allerdings gab es im ersten Band schon eine Leseprobe für Band zwei.

Man bemerkt wie sich der Schreibstil des Autors zum Positiven verändert hat. Man konnte sich nun viel besser in die Geschehnisse hineinversetzen. Die Charaktere entwickelten sich in dem Roman ebenfalls weiter. Am Ende wartete sogar eine kleine Überraschung, die auf einen Folgeband hoffen lässt.

Glücklicherweise wurden die ganzen Wölfe erneut auf den ersten Seiten aufgelistet, sodass man einen kleinen Überblick hatte.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen!

Ich würde das Buch ab einem Alter von zehn Jahren empfehlen.


World Runner

 

Eine fesselnde Fortsetzung!

 

Inhalt:

Tim, der sich zusammen mit Annika und Malte für die zweite Runde qualifiziert hat, steht vor der größten Herausforderung seiner Runnerkarriere: Gemeinsam mit seinen Freunden und ihren Erzrivalen Jeremy, Darius und Vanessa müssen sie ein funktionierendes Team bilden. Wie überzeugend sie das tun, beurteilen Millionen von Zuschauern. Denn jeder Augenblick des Wettbewerbs wird vom Medienkonzern GlobalGames live übertragen. Wer gewinnt, darüber entscheidet längst nicht mehr ihr Können. Und ob die Challenge, den Preis wert ist, steht in den Sternen.

 

Fazit:

Ich fand den ersten Band schon sehr gut, doch der zweite Band war beinahe noch fesselnder. Die Idee wurde gut umgesetzt und detailliert beschrieben. Aufgrund der aktuellen Situation ist es kaum möglich in andere Länder zu reisen. Deshalb fand ich es toll, dass die Schauplätze in dem Roman auf dem ganzen Globus verteilt sind.

Alles in allem hat mir diese Dilogie sehr gut gefallen. Ich würde das Buch ab einem Alter von zwölf Jahren empfehlen.


Aleja und die Piratinnen

 

Eine Piratinnen-Geschichte mit tollen Kulissen, sympathischen Charakteren und einer spannenden Geschichte.

 

Inhalt:

Als Aleja in die Besatzung des Schattenschiffs aufgenommen wird, beginnt das größte Abenteuer ihres Lebens. Auf der Suche nach einer magischen Schatzkarte stechen die Piratinnen in See. Doch auf der Reise warten Riesenkraken, Piratenjäger und Geister…

 

Fazit:

Mir gefällt die Idee des Buches sehr gut. Vor allem im 21. Jahrhundert, in dem die Gleichberechtigung eine große Rolle spielt, finde ich es gut, dass sich das auch in den Büchern widerspiegelt. Deshalb gefällt mir die Idee aus Piraten Piratinnen zu machen! Historisch gesehen gab es damals sogar Piratinnen! Die bekanntesten waren Anne Bonny und Mary Read, die sogar in derselben Mannschaft waren.

Der Schreibstil ist ausführlich und einfach zu lesen. Das Cover finde ich sehr schön! Die kleinen Illustrationen im Buch haben mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Die Charaktere wurden liebevoll ausgearbeitet und wirken sympathisch.

Da die Kapitel nicht sehr lang sind und die Schriftart gut zu lesen ist, eignet sich das Buch prima für jüngere Leser. Ich würde es ab einem Alter von 10 Jahren empfehlen.

Ich bin schon sehr gespannt wie die Geschichte im zweiten Band weitergehen wird.


Everless

 

Ein Buch voller Überraschungen!

 

Inhalt:

Jules  ist  ein  einfaches  Mädchen  aus  Crofton,  einer  Stadt  am  Rande  des  Everless-Schlosses. Zusammen mit ihrem Vater lebt sie  in  einer  Hütte  und  versucht  mit  aller  Mühe  genug  Bluttaler  zu  verdienen,  um  die  Schulden,  die  ihr  Vater  und  sie  haben,  zurückzubezahlen.  Dennoch  schafft  sie  es  nie,  genug  Bluttaler  zusammenzubekommen. Zu allem Übel ist es auch noch Winter und die Jagd wird immer anstrengender. Vergebens versucht sie jedoch alles dafür zu tun, um ihren Vater am Leben zu erhalten, denn seine Lebenszeit ist fast abgelaufen. In  Sempera,  dem  Land auf  dem  Everless  und   seine   Umgebung   liegen,   kann   sich   nämlich  jedes  schöne  Mädchen  in  einem  Monat ein Jahr Bluttaler verdienen. Und so begibt sich Jules nach gefühlten Ewigkeiten wieder  zurück  ins  Everless-Schloss,  wo  sie  zu  Kindertagen  mit  den  Erben  Roan  und  Liam Gerling aufgewachsen ist. Jeder fürchtet die Gerlingfamilie mit ihrem Reichtum, ihrer Arroganz und ihrem nahe-zu unendlichen Zeitvorrat. So ist auch Jules nicht davor gefeit, aber sie tut alles, um ihren Vater zu unterstützen und zu retten.

 

Fazit:

Bei  diesem  Buch  hat  mir  besonders  die  Covergestaltung   gefallen.   Besonders   fasziniert  hat  mich  der  Inhalt  der  Geschichte.  Vor  allem,  dass  man  Blut  wie  Zeit  und  Geld   benutzen   kann.   Etwas   unpassend   fand  ich  jedoch  den  Schluss,  weil  so  viele  der  „Hauptpersonen“  darin  starben.  Originell fand ich auch die Zeit (Mittelalter), in der das Buch geschrieben  wurde.

Kurz  gesagt,  ich  freue mich schon sehr auf den nächsten Band.


Crescent City

 

Der Anfang war zwar völlig verwirrend, am Ende konnte mich das Buch dann aber überzeugen!

 

Inhalt:

Magie, Musik – und tödliche Gefahren: Die junge Bryce Quinlan, Halb-Fae und Halb-Mensch, genießt jedes Vergnügen, das Crescent Citys Nächte zu bieten haben. Doch dann wird ihre beste Freundin Danika von einem Dämon brutal ermordet – und für Bryce bricht die ganze Welt zusammen.

 

Fazit:

Das Cover ist auf jeden Fall wirklich ein Hingucker. Die knalligen Farben und die Detailgenauigkeit  haben mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist zwar sehr ausführlich, die ersten 150 Seiten waren zwar eine Überwindung, am Ende hat es sich aber ausgezahlt. Die Geschichte ist gut durchdacht. Allerdings hätte die Handlung wirklich etwas gekürzt werden können.

Ich würde das Buch ab einem Alter von sechzehn Jahren empfehlen.


Die Nebel von Skye

 

Eine tolle Atmosphäre, besonders jetzt im Winter.

 

Klappentext:

Egal, wenn Tante Mathilda die ganze Familie auf die Isle of Skye einlädt, müssen alle mit. Schließlich ist die Tante schwerreich und hat keine Erben. Enya ist auch gleich ganz verzaubert von Dunvegan Castle, seiner bewegten Vergangenheit und den skurrilen Bewohnern. Vor allem Jona, der Junge aus dem Dorf mit seinem zahmen Bären, geht ihr nicht aus dem Kopf. Tante Mathilda aber scheint ein dunkles Geheimnis zu haben. Denn sie war schon einmal hier. Vor genau 50 Jahren, in der magischen Nacht von Hogmanay, die sich nun wiederholen könnte …

 

Fazit:

Der Schreibstil ist wirklich toll! Alle Geschehnisse werden detailgenau wiedergegeben, sodass man schnell ein Teil der Geschichte wird. Die Geschichte ist nicht allzu komplex geschrieben, deshalb kann man nebenbei sehr gut entspannen.

Ich würde das Buch ab einem Alter von vierzehn Jahren empfehlen.


Hazel Wood

 

Definitiv eine Geschichte, die man mit gemischten Gefühlen beendet.

 

Inhalt:

Seit Alice ein kleines Mädchen ist, ist sie mit ihrer Mutter auf der Flucht vor dem Unglück. Eines Tages erhält ihre Mutter die Nachricht, dass ihre Großmutter, eine berühmte Märchenbuch-Autorin, verstorben ist. Alices Mutter glaubt nun, dass das Unglück verschwunden ist, und heiratet deswegen einen stinkreichen Mann, der in New York lebt. Auf der neuen Schule lernt Alice Finch kennen. Dieser ist ein besessener Fan ihrer Großmutter. Plötzlich verschwindet ihre Mutter. Die völlig verzweifelte Alice versucht vergebens, sie zu erreichen. Schlussendlich bleibt ihr keine andere Möglichkeit, sie macht sich auf den Weg zu Finch. Bald darauf machen sich die beiden trotz der mysteriösen Warnung auf die Suche nach Hazel Wood.

 

Fazit:

Der Anfang war ziemlich verwirrend und ließ sich schwer lesen. Ab der Mitte war der Roman Spitzenklasse geschrieben. Das Buch ist auf alle Fälle besonders, nicht nur weil es in dem Buch um mehrere Märchen geht, sondern auch weil diese Märchen kein gutes Ende nehmen. Ich zumindest habe so ein Buch in so einem Stil noch nie gelesen. Zusammenfassend gibt es zwar einige Teile, welche ich etwas zu übertrieben finde, dennoch hat sich dieses Buch seinen Platz in der Bestseller-Liste wirklich verdient.


Der kleine Bergtroll

 

Eine tolle Geschichte mit wunderbaren Illustrationen.

 

Klappentext:

"Der kleine Bergtroll" erzählt die Geschichte von einem kleinen Monster, das zum großen Helden wird.

Ein Bilderbuch zum Vorlesen, Anschauen und Träumen – für dich und deine kleine Prinzessin oder deinen kleinen Troll.

 

Fazit:

Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet. Die Zeichnungen sind besonders detailgenau und märchenhaft gestaltet. Die Geschichte an sich ist sehr kurz, sticht aber durch ihren Inhalt heraus, da dieses Mal die Prinzessin nicht von einem Prinzen gerettet wird, sondern von einem kleinen Troll und der Bösewicht der Prinz ist. Die dreißig Seiten kurze Geschichte  kann man daher auch sehr gut als Gutenachtgeschichte vorlesen. Aufgrund der großen Schrift eignet sich das Buch auch für Leseneulinge. :-)

Ich freue mich schon auf weitere Bücher und Geschichten des Carvon Media Verlages. 


Bravelands

 

Eine neue atemberaubende Geschichte von Erin Hunter.

 

Inhalt:

In Bravelands leben die Tiere friedlich miteinander und folgen den Gesetzen der Savanne. Nur Löwen und Krokodile ehren „Große Mutter“ nicht. Nach einem unfairen Kampf wird Gallant vom Gallantrudel von Titan ermordet. Heldenmut bleibt keine andere Chance, er muss fliehen. Nachdem ihn ein Pavian aus dem Nest eines Greifvogels rettet, beginnt für Heldenmut ein komplett neues Leben. Aber als plötzlich Borke Kronblatt von einer Hyäne getötet wird, muss Heldenmut den Lichtwald-Trupp verlassen.

 

Fazit:

Meiner Meinung nach ist das Buch sehr gut geschrieben, aber auch die Fantasie kommt in dem Buch nicht zu knapp. Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen!


Maschinen wie ich

 

Ein chaotisches Wirrwarr von Gefühlen.

 

Klappentext:

Charlie ist ein sympathischer Lebenskünstler, Miranda eine clevere Studentin. Sie verlieben sich, gerade als Charlie seinen ›Adam‹ geliefert bekommt, einen der ersten lebensechten Androiden. In ihrer Liebesgeschichte gibt es also von Anfang an einen Dritten: Adam. Kann eine Maschine denken, leiden, lieben? Adams Gefühle und seine moralischen Prinzipien bringen Charlie und Miranda in ungeahnte – und verhängnisvolle – Situationen.

 

Fazit:

Das Thema, um welches es in dem Buch geht, ist wirklich interessant. Wie ist es wohl ist mit einem Roboter zu leben, der sich kaum von einem Menschen unterscheidet? Der Anfang des Buches ist etwas verwirrend und es benötigt etwas Zeit, um alles zu verstehen. Nach dem zweiten Kapitel beginnt die Geschichte ins Rollen zu geraten und es wird spannend zu lesen. Die drei Hauptfiguren Charlie, Miranda und Adam (die Maschine) wurden gut beschrieben. Die drei leben in einem Haushalt zusammen, wodurch es immer wieder zu Konflikten kommt. Die drei sind übrigens auch auf dem Cover abgebildet. Adam ganz rechts, Miranda in der Mitte und Charly links.

Einige Stellen im Buch haben mir leider nicht so gut gefallen. Zum Beispiel, find ich etwas zermürbend, was am Ende mit Adam passierte.

Da die Geschichte in der Vergangenheit spielte, fand ich es interessant wie die Menschen damals über das Thema „Künstliche Intelligenz“ dachten, wie die politische und wirtschaftliche Lage war.

Das Buch würde ich ab einem Alter von siebzehn Jahren empfehlen, da manche Stellen ein wenig verwirrend sind.


Ein perfekter Freund

 

Ein gutes Buch mit einem hervorragenden Schreibstil!

 

Klappentext:

Durch eine rätselhafte Kopfverletzung hat der Journalist Fabio Rossi eine Amnesie von fünfzig Tagen. Als er seine Vergangenheit zu rekonstruieren beginnt, stößt er dabei auf ein Bild von sich, das ihn zutiefst befremdet. Er scheint merkwürdige Dinge getan, ein seltsames Verhalten an den Tag gelegt zu haben in jener Zeit. Aber offenbar gibt es Leute, denen es lieber wäre, jener Fabio bliebe ausgelöscht.

 

Fazit:

Der Schreibstil von Martin Suter ist wirklich einmalig. In seiner Geschichte beschreibt er jedes Detail sehr genau, sodass die Geschichte unglaublich real wirkt. Das Buch „Ein perfekter Freund“ war das erste Buch von Martin Suter, das ich gelesen habe. Allerdings war der Anfang etwas anstrengend zu lesen. Ab Seite fünfzig wurde die Geschichte flüssig und immer mehr Spannung kam hinzu. Das Ende war zwar etwas überraschend, gefiel mir aber ganz gut.

Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Meine Lieblingsfigur war Doktor Vogel. Die   chaotische und humorvolle Beschreibung dieser Figur zauberten mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht.

Der Titel des Buches ist sehr ironisch, da sein bester Freund Lukas ihn mit seiner (Ex-) Freundin betrügt und noch ein paar andere Dinge tut, die ein bester Freund nie tun würde.

Am Ende des Buches allerdings kommt dann der Aha-Moment und der Titel beginnt Sinn zu ergeben.

Das Cover des Buches wirkt auf den ersten Blick schlicht. Da aber Fabio sehr viele Orte besucht, die mit dem Bild übereinstimmen, gefällt es mir ganz gut.

Ich würde das Buch ab einem Alter von sechzehn Jahren empfehlen.

Das Buch eignet sich für alle Leser, egal ob Krimi- oder Fantasy-Liebhaber. Ich hoffe, dass ich schon bald ein weiteres Buch von dem Autor lesen darf.


Das Parfum Inhaltsangabe

 

Am 17. Juli 1738 kam Jean-Baptist Grenouille auf einem Pariser Fischmarkt auf die Welt. Seine Mutter wollte ihn unmittelbar nach der Geburt im Fluss ertränken, wurde jedoch bei dem Versuch erwischt, da sie einen Hitzezusammenbruch erlitt. Daraufhin wurde sie zum Tode verurteilt. Bis zu seinem achten Lebensjahr lebte Grenouille in einem Waisenhaus und entdeckte dort sein besonderes Talent/ Begabung, sein ausgeprägter Geruchssinn lässt ihn Gerüche intensiver wahrnehmen, die sonst niemand registriert!

Nachdem seine Ziehmutter Madame Gaillard in finanzielle Schwierigkeiten gerät, bringt sie Grenouille gezwungenermaßen zum Gerber Grimal. Dieser sucht mit großem Interesse nach jungen, billigen Arbeitskräften. Nachdem Grenouille einige schwere Krankheiten überlebt, erlangt er durch seine kompromisslose und genaue Arbeitsweise die Anerkennung von Grimal. In seiner freien Zeit versucht Grenouille so viele Gerüche wie möglich in den Straßen von Paris einzufangen und sie zuzuordnen, zu wem oder was sie gehören. Bei einer seiner Entdeckungstouren stoßen seine Sinne auf einen beeindruckenden, süßlichen Geruch. Nach kurzer Suche findet er die Quelle des Duftes. Es ist ein rothaariges Mädchen. Um ihren Geruch ungestört aufnehmen zu können, tötet er das junge Mädchen.

Als er eines Tages Leder an den Parfümeur Giuseppe Baldini liefern muss, ist er so begeistert von seinen ganzen Parfumgemischen, dass er bei ihm als Geselle arbeiten möchte. Doch Baldini lehnt seine Anfrage ab. Erst als er Baldini ein Parfum mischt, welches er schon seit Ewigkeiten versucht nachzumachen, nimmt er ihn auf. Während Grenoulli bei der Produktion neuer Parfums hilft, zeigt und lehrt ihn  Baldini über die verschiedenen Künste eines Parfümeurs. Doch Grenouille merkt schnell, dass ihn die Destillierkunst langweilt. Schlussendlich bekommt er seinen Lehrlingsbrief, muss aber versprechen, keinem die Rezepte, welche er in der Zeit als er bei ihm Lehrling war, erfunden hat, zu verraten.

Danach wandert er durch die Gegend. Am liebsten sind ihm Regionen, welche nicht vom Gestank der Menschen verunreinigt sind. Schließlich verbringt er sieben Jahre in einer Höhle in der Region Auvergne, um dort seine Gedanken zu ordnen. Währenddessen tobt im Lande der Krieg.

Nach sieben Jahren verlässt er die Höhle und macht sich auf den Weg nach Grasse, wo ihn unerwartet erneut der faszinierende Geruch von damals in die Nase steigt.

In Grasse trifft er sodann auf Madame Arnulfi, Besitzerin einer Parfumerie. Sie stellt ihn als Arbeitskraft ein und durch die Arbeit erlernt Grenouille rasch neue Techniken und verfeinert sein Gefühl für Düfte. Bei dem Experiment, den faszinierenden Duft des rothaarigen Mädchens herzustellen, scheitert Grenouille und begreift schnell, dass die einzige erfolgsversprechende Möglichkeit im Töten von gutduftenden Menschen liegt.

In den folgenden Wochen ermordet Grenoulli Dutzende junge Mädchen, konserviert ihre Gerüche und mischt sie letztendlich zu einem nahezu unwiderstehlichen Parfum zusammen. Bei seinem letzten Mord an dem Mädchen Laure kann ihm allerdings die Schuld nachgewiesen werden. Er wird verhaftet und zum Tode verurteilt. Auf dem Weg zur Guillotine verfällt die Menschenmenge durch sein Parfum in Begeisterung. Betört von dem Duft beginnt eine wilde Orgie auf dem Marktplatz. Grenoulli wird freigelassen und flüchtet zurück nach Paris. Voller Überzeugung von seinem Parfum, trägt er es bei seiner Ankunft in Paris erneut auf. Die Wirkung auf andere erweist sich als so verlockend, dass ein Gruppe von Menschen auf ihn stürzt, ihn tötet und ihn verschlingt, um seinen Geruch aufzunehmen. Am Ende wird geschrieben, sie taten es aus LIEBE.

 

Das Parfum Eigene Meinung

Die Sprache des Buches ist anspruchsvoll, aber wird mit der Zeit verständlicher.

Ich persönlich bin begeistert von diesem Buch, da ich ein großer Fan von historischen Büchern bin. Anfangs war ich ein bisschen misstrauisch, ob das Buch mir gefallen würde, da sich die Handlung ein bisschen langweilig anhörte, aber die Zweifel verschwanden nach den ersten Seiten.

Jean-Baptiste Grenouille hat etwas an sich, etwas Furchteinflößendes, aber im Grunde doch sehr Interessantes. Er wirkt in dem ganzen Buch eher wie der unschuldige Sündenbock, der sein Schicksal nur seiner Nase zu verdanken hat.

Mir gefällt die Idee, dass ein Mensch die Welt nicht mit den Augen, sondern mit der Nase wahrnimmt. Ich finde es auch sehr interessant wie Grenouilles Aufenthalt auf dem Vulkanberg Plomb du Cantal beschrieben wird, während in der Welt Krieg herrscht. Ehrlich gesagt bin ich nicht überrascht, dass Grenouille dieses Ereignis verpasst, da der Geruch von sterbenden, verdreckten und erkrankten Menschen für ihn wahrscheinlich nicht gerade angenehm sein muss.

Auch beeindruckt mich der Erzählstil: Der Autor schreibt sprachlich sehr gewandt, aber doch verständlich. Vor allem sein fesselnder Schreibstil hat mich an das Buch gebunden.

Weiterhin finde ich, dass die vorkommenden Personen im Buch sehr ausgearbeitet und beindruckend gut beschrieben sind, deshalb wirken sie sehr real. Ich finde es ziemlich gut, dass man auch erfährt was aus den Personen wird. Zum Beispiel bei Madame Gaillard, ihr Ende ist zwar tragisch, aber Baldini hat es noch schlimmer getroffen. Auch ist mir aufgefallen, dass fast alle Kontaktpersonen Grenouilles ein eher elendes Ende nahmen.

Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich, dass der Abschluss in der Stadt Grasse nicht wirklich zum Buch passt. Es ist ja schön das Grenouille durch die geringe Portion des Parfüms sehr begehrlich wird, aber dass das beste Parfüm aller Zeiten solch eine Wirkung erzielt, passt nicht so ganz zum eher düsteren Ton des Buches. Schlussendlich fand ich den Tod von Grenouille sehr emotional, dennoch habe ich mich in den letzten Satz verliebt.

Sie hatten zum ersten Mal etwas aus LIEBE getan.


Unendlich funkenhell

 

Ein verblüffendes Fantasy-Abenteuer!

 

Klappentext:

Auf der Londoner Tower Bridge stößt die 17-jährige Amy mit einem schwarzhaarigen Jungen zusammen. Er kommt ihr vage bekannt vor und übt eine seltsame Anziehungskraft auf sie aus, scheint sie aber nicht zu kennen. Doch Amy sieht plötzlich Bilder von einem Liebespaar vor sich, das von Verfolgern gejagt von der Brücke springt. Ihre Neugierde ist geweckt. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf die Legende von der Blume des Lebens und ist augenblicklich fasziniert. Als Amy ihrem sympathischen Mitschüler Nathan davon erzählt, warnt er sie jedoch eindringlich vor dem schwarzhaarigen Jungen. Bringt Amy sich in Gefahr, wenn sie in der Vergangenheit herumstochert?

 

Fazit:

Das Cover ist wirklich schön illustriert und wirkt harmonisch aber auch geheimnisvoll. Im unteren Teil des Covers kann man die Umrisse von London erkennen. Da das Buch Großteils in London spielt finde ich das sehr gut kreiert! Was es mit der geheimnisvollen Blüte in der Mitte des Covers auf sich hat möchte ich aber noch nicht verraten. ;-)

Die Geschichte an sich ist gut durchdacht und wurde auch gut umgesetzt. Zwar war der Anfang etwas ungewöhnlich, doch mit der Zeit gewöhnt man sich an die Geschichte.

Ich würde das Buch ab einem Alter von sechzehn Jahren empfehlen.

Das Buch wird den meisten Fantasy-Liebhabern bestimmt gefallen.

 

Falls ihr noch auf der Suche nach einem passenden Buch seid, könnt ihr gerne meine Website besuchen:

https://www.lesekaiser.at/buchrezensionen/


Lillys magische Schuhe

 

Eine tolle Geschichte, mit kleinen liebevollen Illustrationen im Buch.

 

Klappentext:

Sören braucht dringend Hilfe! Nicht nur seine Mitschüler machen ihm das Leben schwer, auch seine Eltern setzen ihn unter Druck. Sie wollen ihn zur Teilnahme an einem Marathon bewegen. Dabei möchte sich Sören viel lieber um Hunde im Tierheim kümmern. Vielleicht sind die magischen Fortuna-Schuhe die Lösung? Komisch nur, dass die unsympathische Frau Winsel ihn so nach der Schuhmacherin Lilly ausfragt. Was hat sie vor?

 

Fazit:

Der Comichafte Stil des Covers ist sehr liebevoll Gestaltet. Je genauer man hinsieht, desto mehr Details kann man darin erkennen.

Der Schreibstil und die Schriftgröße sind genau passend für junge Leser. Die Geschichte dürfte aber für Jung und Alt interessant sein.

Die Charaktere sind toll gewählt und passen hervorragen in die Geschichte. Mein Lieblingsprotagonist in dem Roman ist der Drache Monsieur Archibald. :-)

Das Buch würde ich ab einem Alter von sieben Jahren empfehlen.