Millenia Magika

 

Eine magische Geschichte mit großartigen Illustrationen!

 

Inhalt:

Arken - die langweiligste Stadt der Welt: kein Internet, kein Handynetz, kein Einkaufszentrum.

Und doch ist dies der Ort, an den sich Adrian flüchtet, als der Krach Zuhause und in der Schule zu groß wird. Er will sich dort nur ein paar Tage bei seiner Großtante zurückziehen, bis sich alles wieder beruhigt hat.

Wie kann er denn ahnen, dass mit dem Beginn des neuen Millenniums die Magie zurückgekehrt ist und dass ausgerechnet Arken der Ort ist, an dem sich Hexen, Ghule und magische Wesen vor dem Rest der Welt verstecken? Viel schlimmer ist aber, dass er scheinbar zu ihnen gehört.

Doch ihm bleibt keine Zeit sich darüber zu wundern, denn seine Tante ist spurlos verschwunden.

Die junge Hexe Jazz ist sich sicher, dass es sich dabei um ein magisches Verbrechen handelt, während Kleinstadttroll und Nerd Juri es als Teil ihrer Helden-Quest sieht, Adrians Tante wiederzufinden. Die drei können nicht wissen, dass das Schicksals Arkens und seiner Bewohner von ihnen abhängt.

 

Fazit:

Das Cover von dem Buch sticht sofort ins Auge. Darauf abgebildet sind die geheimnisvolle Stadt Arken, die drei Freunde und ein Wolf, der im Laufe des Buches noch an Bedeutung gewinnt. In dem Roman gibt es sehr viele Illustrationen! Mir gefielen diese sehr gut, da man dadurch die Geschichte besser verstehen kann.

Das Buch wechselt zwischen verschiedenen Perspektiven, wodurch der Leser ein besseres Bild vom Inhalt bekommt.

Im Laufe der Geschichte tauchen sehr viele Charaktere auf, wodurch man ein wenig den Überblick verliert. Die ungewöhnlichen Namen sind dabei nicht gerade hilfreich. ;-)

Am Ende des Buches lässt sich erahnen, dass es wahrscheinlich einen Folgeband geben wird. Ich würde das Buch ab einem Alter von zwölf Jahren empfehlen.


Mirella Manusch

 

Eine fesselnde Geschichte mit zauberhaften Charakteren!

 

Inhalt:

Mein Name ist Mirella, Mirella Manusch. Ich bin fast zehn Jahre alt und habe gerade erst einen neuen Eckzahn bekommen. Seitdem weiß ich: Ich bin ein Vampirmädchen. Ja, echt! Wenn die Sonne untergegangen ist, kann ich mich in eine Fledermaus verwandeln und fliegen. Außerdem habe ich einen eigenen Beschützer, meinen Kater Langstrumpf, der eigentlich Lancelot heißt. Und das Allercoolste: Ich kann die Sprache der Tiere verstehen, von Kleinkram wie Spinnen und Motten mal abgesehen. Abgefahren, oder? So kommt es auch, dass ich die Sorgen der Tiere in unserem Zoo kennenlerne. Ist doch klar, dass ich da helfen will, oder? Nur das mit der Geheimhaltung ist manchmal verflixt kompliziert...

 

Fazit:

Das Buch habe ich das erste Mal auf Vorablesen entdeckt. Leider war ich nicht unter den glücklichen Gewinnern. Durch Zufall bin ich beinahe ein Jahr später erneut auf das Buch gestoßen und war sehr erfreut darüber, dass mir der HarperCollins-Verlag (Schneiderbuch) diese zauberhafte Geschichte zugeschickt hat.

Das Buch beginnt recht flott. Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Mir persönlich hat er sehr gut gefallen!

Die Charaktere sind sympathisch. Ich glaube, Sir Lancelot (Langstumpf) hat mir am besten gefallen.

Das Buch ist voller Illustrationen (Spinnen, Fledermäuse, Vampire…) und macht es deshalb zu einem echten Lesevergnügen.

Ich würde das Buch ab einem Alter von acht Jahren empfehlen. Die Geschichte ist definitiv auch etwas für Erwachsene.


Kreaturenkritzelbuch

 

Ein besonderes Kinderbuch mit vielen Anleitungen zum Zeichnen und jeder Menge Rätselspaß.

 

Inhalt (Klappentext):

Achtung, dies ist kein normales Kinderbuch! Denn in diesem Buch ist der Geist eines Künstlers gefangen – und nur wenn es gelingt, die Kreativität der Leserinnen und Leser zu wecken, wird er befreit. Klar, dass der Künstler sich alle Mühe gibt, sein Wissen zu vermitteln und uns zu inspirieren. Er zeigt uns, wie man mit wenigen Strichen Monster, Elfen und andere Fantasiewesen malt. Er lässt uns nach Zahlen malen, um unseren Geist zu lockern. Und er verrät uns natürlich sämtliche hochgeheimen Künstler-Geheimtipps.

 

Fazit:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass den  meisten Kindern das Buch sehr gut gefallen wird.

In einer Freistunde habe ich sogar versucht, drei magische Wesen nachzuzeichnen. Meine Entwürfe seht ihr im nächsten Foto.

Die Geschichte finde ich abwechslungsreich und gut geschrieben. Allerdings glaube ich, dass das Hauptaugenmerk des Buches die vielen Illustrationen sind.

Auf das Buch bin ich übrigens durch eine Story von der lieben CorniHolmes gestoßen.

Ich würde das Buch ab einem Alter von acht Jahren empfehlen.


Paul und die Klettenhexe - Das Geheimnis der Meerhexe

 

Ein lustiges Kinderbuch mit einer Hexe, die nicht viel von Regeln hält.

 

Inhalt:

Paul ist total begeistert als er erfährt, dass die Klassenfahrt in diesem Schuljahr ihn und seine Mitschüler ans Meer führen wird, um dort etwas über Fossilien zu lernen. Es kommt noch besser: Für den spektakulärsten Fund gibt es einen Preis - den möchte er natürlich gewinnen! Die Klettenhexe für ihren Teil ist zunächst überhaupt nicht angetan von den Reiseplänen der Schulleitung, bis … -, ja bis sie auf die Spur des örtlichen Seemagiers stößt, in dessen Versteck sich der größte Schatz der Welt befinden soll…

 

Fazit:

Vor diesem Buch sind bereits zwei andere Bücher mit dengleichen Hauptfiguren erschienen. Ich habe Band 1 und Band 2 nicht gelesen und kam trotzdem gut in die Geschichte hinein. Allerdings würde ich jungen Lesern empfehlen, mit dem ersten Band zu beginnen.

Das Cover ist erst der Anfang von einer Reihe großartiger Illustrationen. Mir persönlich haben die Zeichnungen auf Seite 31 und 111 am besten gefallen!

Etwas irritierend fand ich die Wortwahl der Hexe, welche meiner Meinung nach etwas zu frech und aufmüpfig war. Auch ihr Verhalten (zum Beispiel Essen stehlen oder davonschleichen) fand ich etwas fraglich, da es sich bei dem Buch um ein Kinderbuch handelt und man Kinder nicht zu solchen Sachen verleiten sollte.

Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Da ich mich sehr für Geschichte interessiere, fand ich es toll, dass Fossilien, Ausgrabungen und Archäologie eine wichtige Rolle in dem Buch spielten.

Alles in allem würde ich das Buch ab einem Alter von acht Jahren empfehlen.